Besser lernen im Tiefschlaf

Das Gedächtnis und die Lernfähigkeit werden nicht nur durch Schlafmangel beeinträchtigt, sondern auch, wenn die Tiefschlafphase zu kurz ist oder fehlt. Dann verfestigt sich zuvor Gelerntes viel schlechter als bei normalen Schlafphasen.

Das haben Wissenschafter vom Institut für Neurowissenschaften in Amsterdam gezeigt. Verantwortlich für die deutlich verschlechterte Merkleistung ist der Hippocampus. Diese Hirnregion ist für die Gedächtniskonsolidierung zuständig, also das Überführen von Informationen aus dem Kurz- ins Langzeitgedächtnis.

Für ihre Studie ließen die Wissenschaftler Testpersonen vor dem Zubettgehen Bilder von Häusern oder Landschaften ansehen. Bei der Hälfte der Probanden wurde der Tiefschlaf immer wieder durch einen Piepston gestört. Am nächsten Tag sollten die Bilder wieder erkannt werden. Obwohl beide Gruppen gleich lang geschlafen hatten, war die Merkleistung bei gestörtem Tiefschlaf deutlich schlechter.

© Gesundheit aktuell  2009